Verschiedene Bootstypen

Verschiedene Bootstypen

Heutzutage gibt es eine große Anzahl von Klassifizierungen, Gruppen und Typen von Yachten, die von ihrem Zweck bis zu den Nuancen ihrer Eigenschaften reichen. Es gibt also keine einheitliche Klassifizierung in der Welt.

Die Definition der Yacht Klasse kann von Land zu Land unterschiedlich sein, je nach den anerkannten Normen. In diesem Artikel werden wir versuchen, das Thema so ausführlich wie möglich zu behandeln und die verschiedenen Arten der Klassifizierung von Yachten zu systematisieren.

Alle vorhandene n Yachten können nach ihren Hauptmerkmalen und -eigenschaften in Kategorien und Typen eingeteilt werden.

Haupttypen

Alle Yachten lassen sich nach Typ und Rumpfform in die folgenden Klassen einteilen:

  • Einhüllen Schiff (1 Rumpf).
  • Katamarane (2 Rümpfe) – das Schiff hat zwei Rümpfe, die in Form von Kufen angeordnet sind, was die Stabilität der Yacht erheblich erhöht.
  • Ein Trimaran (3 Rümpfe) ist ein Schiff, das aus 3 parallel angeordneten Rümpfen besteht. Der mittlere Rumpf dient als gemeinsames Deck. Alternativ kann ein Trimaran auch ein Einrumpfboot mit zwei großen Schwimmern auf jeder Seite sein. Die Stabilität dieses Yachttyps ist noch höher.

Jeder dieser Typen lässt sich wie folgt nach Antriebsart weiter unterteilen:

  • Motor
  • Segeln
  • Motorsegeln

Sie sind Gefäße mit völlig unterschiedlichen ideologischen Ausrichtungen.

Motoryachten reichen von kleinen Vergnügungs Yachten bis hin zu Luxus – und Megajachten. Die treibende Kraft hinter diesem Schiffstyp ist der Motor. Die Geschwindigkeit von Motoryachten hängt direkt mit der Motorleistung zusammen. Motoryachten haben eine höhere Reisegeschwindigkeit als Segelboote oder Motorkatamarane. Moderne Produktionstechnologien ermöglichen es, Motoryachten mit allen Eigenschaften, Einrichtungen und Ausrüstungen auszustatten, die den Aufenthalt an Bord oder eine lange Reise komfortabler machen. Unabhängig von ihrer Größe sind Motoryachten im modernen Sinne ein vollwertiges Zuhause auf dem Wasser.

Motoryachten werden heute in der Regel nach bereits etablierten “‘Weltyacht-Klassifizierungsstandards” eingestuft, die die Einhaltung streng definierter Normen sowie eine Zertifizierung durch die Herstellerfirma in voller Übereinstimmung mit den spezifischen EU-Anforderungen erfordern.

Die CE-Kennzeichnung (Abkürzung für Conformite Europeenne (CE), französisch für “Europäische Konformität”) bescheinigt, dass das Produkt, auf dem die Kennzeichnung angebracht ist, in vollem Umfang mit den wichtigsten EU-Richtlinien (Europäische Union) übereinstimmt.

Die Klassifizierung von Motoryachten basiert auf dem Hauptzweck der Yacht, der durch die Spezifikationen des Herstellers bestimmt wird, in Übereinstimmung mit der EU-RCD (EU-Richtlinie über Sportboote).

Die EU-GVO ist eine Richtlinie, die die Parameter von Motorbooten mit einer Länge von 2,5 m bis 24 m festlegt und für die Qualitätskontrolle sowie die Konstruktion und den Bau dieser Art von Schiffen gilt. Die Richtlinie schreibt streng definierte Normen und Anforderungen für diese Art von Booten vor. (Die Motoren dieser Boote müssen die Kriterien für die Einhaltung der Emissions- und Geräuschvorschriften usw. erfüllen.) Im Rahmen dieser Richtlinie wird die CE-Kennzeichnung vergeben (siehe oben).

Größenklassifizierung

Die Klasse A (Hochseeyachten) ist ein Typ von Motorbooten (Yachten), der gebaut wurde, um einer Windstärke von mehr als 17,2-20,7 m/s (8 auf der Beaufort-Skala) und einer Wellenhöhe von mehr als 4 Metern standzuhalten, und der mit selbsttragender Ausrüstung ausgestattet ist.

Klasse B (Marine Yachts) ist eine Kategorie von Motorbooten (Yachten) mit einer Windgeschwindigkeit von 17,2-20,7 m/s (8 auf der Beaufort-Skala) und einer Wellenhöhe von höchstens 4 Metern.

Die Klasse C (Küsten Yachten) ist eine Gruppe von Yachten, die für den Einsatz in verschiedenen Flussmündungen, großen Kanälen und anderen Küstengewässern mit einer Windgeschwindigkeit von höchstens 10,8-13,8 m/s (6 auf der Beaufort-Skala) und einer Wellenhöhe von höchstens 2 Metern ausgelegt sind.

Die Klasse D (Mini-Yachten und -Boote) ist eine Untergruppe der Motoryachten, die in kleinen, abgeschlossenen und vor rauer See geschützten Gewässern fahren. Das können kleine Flüsse, Seen oder Kanäle sein. Sie können Wellen von bis zu 0,5 Metern Höhe und Windgeschwindigkeiten von 5,5-7,9 Metern pro Sekunde (4 auf der Beaufort-Skala) überwinden. Theoretisch ist ein solches Schiff auch in der Lage, auf das offene Meer hinausfahren, allerdings nur bei ausgezeichneter Wettervorhersage und in geringer Entfernung von der Küste, da ihre Autonomie äußerst gering ist und schon bei einer leichten Wetterverschlechterung ein kompletter Schiffbruch droht.

2. Segelyachten sind Schiffe, deren Hauptantriebskraft die Kraft des Windes ist, die auf die Segel Bewaffnung wirkt. Das Rumpfmaterial moderner Segelyachten besteht aus Glasfaser. Segelboote haben je nach Zweck eine unterschiedliche Anzahl von Segeln. Schiffe, die für sportliche Zwecke konzipiert sind, haben keine oder nur sehr kleine Kabinen. Solche Modelle sind mit einer großen Anzahl von Segeln ausgestattet. Segelyachten, die für ausgedehnte Fahrten und die Unterbringung an Bord ausgelegt sind, haben eine Mindestanzahl von Segeln und gute Unterbringungsmöglichkeiten.

Tatsächlich ist die sportliche Klassifizierung von Segelyachten sehr viel komplexer und umfasst Dutzende, wenn nicht Hunderte von Yachten unterschiedlicher Größe und Bauart, die sich in Aussehen, Zweck und Eigenschaften unterscheiden. Aber das Thema ist so umfangreich, dass es einen eigenen Artikel, ja sogar eine ganze Artikelserie verdient, zu der wir bald kommen werden !

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *